«

»

Klassenfahrt der Stufe 8

Am Morgen des 10. Septembers fuhren die drei 8. Klassen gemeinsam auf ihre sehnlichst erwartete Klassenfahrt. Das   Ziel Hamburg wurde, tatsächlich ohne Stau, nach 6 Stunden Busfahrt erreicht. Um sich nach der Fahrt die Füße zu vertreten, gingen wir gemeinsam an die Alster, um einen ersten Eindruck von der großen, unbekannten Stadt zu gewinnen.

Nach einer kurzen Nacht, für die Schüler UND die Lehrer, begann der Mittwochmorgen mit einem geführten Stadtrundgang. Dieser führte uns vom Hamburger Rathaus entlang der Fleete bis in die Speicherstadt und endete vor der imposanten Elbphilharmonie. Anschließend besuchten wir das Hamburg Dungeon, um uns auf gruselig-lustige Weise über die Geschichte Hamburgs zu informieren. Besonders hier merkte man schnell, wer ein „kleiner Angsthase“ ist und wer eher „hartgesotten“. Die Schauspieler lieferten eine tolle Show! Am Nachmi

ttag hatten wir dann die Möglichkeit Hamburg in Kleingruppen zu erkunden und das örtliche Gastronomieangebot zu testen. Am frühen Abend ging es dann in einer Barkasse auf eine einstündige Hafenrundfahrt über die Elbe, bei der wir der Speicherstadt, einem Kreuzfahrtschiff und einem der größten Containerschiffe der Welt wasserseitig näher kamen. Auch dies war ein Erlebnis, das die Schüler nicht so schnell vergessen werden!

Am Donnerstag fuhren wir in den Heide Park Soltau. Die Achterbahnfans kamen voll auf ihre Kosten, aber auch die weniger Adrenalin-Besessen hatten einen abwechslungsreichen Tag vor sich. Für manche war es das erste Achterbahnerlebnis – mit bleibendem Eindruck. Dadurch, dass der Park an diesem Tag nur mäßig besucht war, hatten wir oft die Chance in den Fahrgeschäften sitzen zu bleiben und gleich mehrere Fahrten hintereinander zu machen. 

Zurück in Hamburg gab es am Abend noch etwas Freizeit in der Innenstadt, bevor im Hostel schon die Koffer für die Rückreise am nächsten Tag gepackt wurden.

Die Rückfahrt verlief mit kleineren Staus reibungslos, sodass wir um 15 Uhr zurück in Zülpich waren und das anstehende Wochenende zur Erholung nutzen konnten.